Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Saal ist barrierefrei
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 9,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 8,-- €
-Kinotag: Mittwoch 7,-- €
Keine Karten- nur Barzahlung
Wir zeigen heute,
Mittwoch, den 19.06.2024:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Morgen ist auch noch ein Tag

18:00 Bundesplatz-Kino:
JFBB: Revenge: Our Dad the Nazi Killer (OmU)

20:30 Bundesplatz-Kino:
JFBB: The Presidents Tailor (OmU)

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
JFBB - 30. Jüdisches Filmfestival Berlin Brandenburg

JFBB: The Vanishing Soldier (OmU, OmeU)

 
JFBB-SEKTION: WETTBEWERB SPIELFILM
Am Donnerstag, 20. Juni, um 18.00 Uhr
Gespräch mit dem anwesenden Hauptdarsteller Ido Tako


Dani Rosenberg, IL 2023, 98 min, Spieliflm, OmU (Englisch + Deutsch)
Sprachfassung: Französisch, Hebräisch

Shlomi, ein 18-jähriger israelischer Soldat, der im Gazastreifen seinen Wehrdienst leistet, hat die Nase voll. Auch ohne Erlaubnis beschließt er, zu seiner Freundin nach Tel Aviv zurückzukehren. Doch dort muss er festzustellen, dass alle glauben, er sei im Krieg entführt worden. Die nächsten 24 Stunden ist Shlomi ständig auf der Flucht.

Inmitten von Explosionen und Rauch, rennenden, schreienden und Befehle befolgenden Soldaten, folgt Shlomi im Schutz der Dunkelheit seinen eigenen Beinen. Und die führen ihn an einen Ort, an dem er nicht gesehen wird. Er rennt um sein Leben, nach Hause, weit weg vom Schlachtfeld. Sehr schnell erfährt er, dass alle glauben, er sei während des Kampfes entführt worden. Doch das macht seine Flucht nur noch intensiver. Shlomi kann nicht aufhören, sich zu bewegen, denn niemand kann ihn wirklich beschützen – nicht seine Mutter, nicht die Zivilbevölkerung, nicht die Armee und nicht der Staat. Nirgendwo gibt es eine Atempause vom Krieg, nicht einmal im urbanen Tel Aviv. Auf der Flucht werden seine Lebenskräfte immer stärker, wie ein menschlicher Generator – er will vollkommen lieben, die ganze Luft atmen, sich die Lunge aus dem Leib schreien. Er ist erst 18 Jahre alt.

Mit THE VANISHING SOLDIER beweist Regisseur Danny Rosenberg, dass er das Medium Film perfekt beherrscht, fesselnd und poetisch zugleich. Der Film, der lange vor dem aktuellen Krieg in Gaza produziert und auf dem Locarno Film Festival gezeigt wurde, zeichnet ein existenzielles Bild der Jugend in Israel. Selbst wenn man in diesem Land vor dem Krieg davonläuft, wird er einen immer irgendwann einholen.
Text: Naomi Levari

DANI ROSENBERG
BIO graduated with honors from Sam Spiegel Film School in Jerusalem, his first film, The Death of Cinema and my Father Too was Official Selection of the 2020 Cannes Film Festival and won the Jerusalem Film Festival. His award-winning short films have been screened in the best international film festivals, including Cannes Cinéfondation Competition, Berlinale, Clermont-Ferrand, HotDocs and IDFA. He’s also created acclaimed television series (“Milk & Honey” was adapted by Germany and France), co-created a documentary (Zohar, The Return), and most recently adapted God of Vengeance for Israel’s leading theater The Cameri. The Vanishing Soldier is his second feature film.