Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Dienstag, den 10.12.2019:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Bernadette

18:00 Bundesplatz-Kino:
Porträt einer jungen Frau in Flammen

20:30 Bundesplatz-Kino:
Lara

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele

Schönheit & Vergänglichkeit

Der neue Film von ANNEKATRIN HENDEL ("Familie Brasch")
 
Am Sonntag 15.12.: um 11 .00 Uhr in der Matinee.
Mittwoch 18.12.: um 18.00 Uhr.


Dokumentarfilm
Deutschland 2019
Regie und Buch: Annekatrin Hendel
79 Minuten

30 Jahre - eine lange Zeit. Drei Berliner erzählen von ihrer Jugend und ihrer Freundschaft im Ostteil der Stadt: die Fotografen Sven Marquardt, bekannt als Türsteher im Techno-Club Berghain, und Robert Paris, der heute in Indien lebt, sowie Dominique Hollenstein, ehemaliges Model. Annekatrin Hendel (u. a. FAMILIE BRASCH) verbindet Fotos und Geschichten zu einem sehr sehenswerten, sehr berlinerischen Porträt einer Zeit, die bis heute wirkt. Dabei geht es nicht um eine nostalgische Rückschau, sondern eher um Stimmungen und Veränderungen, nicht nur der Menschen, sondern auch ihrer Umgebung.

„Wenn von der avantgardistischen Kultur und der kreativ inspirierenden Atmosphäre Berlins die Rede ist, denkt kaum jemand an die Wurzeln aus der Ost-Vergangenheit der Stadt. Der Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel blickt mit dem Fotografen Sven Marquardt und zwei seiner Jugendfreunde auf die Punkszene im Ostberlin der 1980er Jahre zurück. In ihr fanden die unangepassten jungen Künstler eine Form der Gegenkultur zum Establishment, die sie dazu beflügelte, sich die Stadt auf ihre Weise zu erobern. Im Rückblick setzen sich die drei Freunde auch mit der eigenen Veränderung auseinander und regen die Zuschauer zum Nachdenken an über das Wechselspiel von Alt und Neu im persönlichen und kollektiven Bewusstsein.“
Spielfilm.de