Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Europa Cinema
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Dienstag, den 10.12.2019:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Bernadette

18:00 Bundesplatz-Kino:
Porträt einer jungen Frau in Flammen

20:30 Bundesplatz-Kino:
Lara

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
Hommage an Alba und Alice Rohrwacher

Die Einsamkeit der Primzahlen (OmU, 2010)

In Kooperation mit dem ITALIAN FILM FESTIVAL BERLIN und dem ISTITUTO ITALIANO DI CULTURA BERLINO
 
LA SOLITUDINE DEI NUMERI PRIMI
Am Freitag 29. November um 18.00 Uhr.

Einführung und Nachgespräch: Dr. Silvia Cresti


LA SOLITUDINE DEI NUMERI PRIMI
DIE EINSAMKEIT DER PRIMZAHLEN
Italien / Deutschland / Frankreich 2010 - OmU - 118 Min.
Von Saverio Costanzo
Mit Alba Rohrwacher, Luca Marinelli, Isabella Rossellini

Manchmal sind es nur Momente in unserer Kindheit, die unser gesamtes restliches Leben bestimmen. Für Alice war es ein Unfall beim Skifahren – ein kurzer Moment nur, der ihr eine bleibende Verletzung zufügt und ihr ihre Unbeschwertheit und das Vertrauen zu ihrem Vater nimmt. Für Mattia war es der Moment, als er seine Zwillingsschwester Michela verlor. Nur ein einziges Mal hatte er nicht auf seine Mutter gehört und Michelas Hilfsbedürftigkeit missachtet. Die Schuldgefühle, die ihn seither quälen, bewahrt er tief in seinem Inneren. Beide sind durch die Tragödien ihrer Kindheit gezeichnet, und als sie sich einige Jahre später als Jugendliche kennenlernen, ziehen sie sich magisch und unwiderstehlich an.

Besonders Alba Rohrwacher in der Rolle der gebeutelten Heldin Alice überzeugt. Die zarte und zugleich intensive Mimik des 30jährigen italienischen Shootingstars („I Am Love“, „Was will ich mehr“, „Tage und Wolken“), verblüfft regelrecht. Die hellblonde Tochter einer Italienerin und eines Deutschen aus Florenz magerte erschreckend ab und verlor zehn Kilo, um die Hauptfigur authentisch zu verkörpern. Bei aller in CinemaScope-Format eingefangenen Tristesse glimmt am Ende doch der Hoffnungsschimmer einer nicht gänzlich unerfüllten Liebe am Horizont.
programmkino.de

Alice e Mattia. Coetanei a Torino. Bambini le cui coscienze sono attraversate da un trauma profondo che non li abbandonerà mai. Alice e Mattia. Si conoscono. Potrebbero amarsi. Si separano (lui accetta un incarico in Germania e lei si sposa). Potrebbero ritrovarsi se consentissero a se stessi ciò che si sono sempre in qualche modo vietati.
Alba Rohrwacher e Luca Marinelli interpretano Alice e Matteo nel lungometraggio ispirato al best seller di Paolo Giordano. Il film ha ottenuto 5 candidature e vinto un premio ai Nastri d´Argento, 4 candidature al David di Donatello.

Wie jedes Jahr wird das Italian Film Festival Berlin in seinem Programm eine Hommage anbieten, die an den Festivaltagen beginnt und sich dann bis kurz vor Weihnachten hinzieht.
Nach Carlo Verdone, Paolo Virzì, Toni Servillo und Terence Hill werden die beiden Schwestern Alice und Alba Rohrwacher mit einer wöchentlichen Retrospektive in drei Kinos geehrt: im Bundesplatz-Kino, Lichtblick-Kino, Il Kino.

Die Hommage wird wieder kuratiert von CHRISTOS ACRIVULIS!

Sie sind die feinsten, kultiviertesten Schwestern des europäischen Kinos.
Die eine, ALBA, kann seit ihrer frühsten Jugend auf eine lange Liste unvergesslicher Rollen schauen (Il papà di Giovanna von Avati, La solitudine dei numeri primi von Costanzo, Bella addormentata von Bellocchio, Perfetti sconosciuti und The Place von Genovese), die wie auf sie zugeschrieben sind und sich dem Zuschauer als würdevolles, inneres Spiel offenbart. Die andere, ALICE, weicht dem gnadelosen Blick der Kamera aus, versteckt sich dahinter, während sie persönliche Wege verfolgen kann (Corpo celeste, Le meraviglie, Lazzaro felice) in Bezug auf Orte und Personen, die sich der erbarmungslosen Diktatur der Zeit entzogen haben.
Die Kraft zweier (scheinbar) schüchternen Mädchen, die Berge nur mit der Kraft ihrer Blicke versetzen können.