Bundesplatz 14
10715 Berlin
U + S-Bhf Bundesplatz (U9 - S 41,42,46)
Bus 248, N9
Tel.: 030 / 85 40 60 85
Eintrittspreise:
-Erwachsene 8,-- €
-Kinder (bis 12 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Mittwoch 6,-- €
Wir zeigen heute,
Samstag, den 15.12.2018:


15:30 Bundesplatz-Kino:
Der Trafikant

18:00 Bundesplatz-Kino:
25 km/h

20:30 Bundesplatz-Kino:
Cold War - Der Breitengrad der Liebe

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Impressum

Eva-Lichtspiele
ITALIENISCHER FILMABEND

Die Villa Massimo

... allerdings in deutsch: ein Dokumentarfilm von Iain Dilthey
 
Am Freitag um 18.00 Uhr.

Bei uns zu Gast: der Regisseur IAIN DILTHEY


Ausnahmsweise mal kein Film in italienischer Sprache -
aber ein Film mit sehr italienischem, römischem Bezug...

Es geht um DIE VILLA MASSIMO in Rom, diesen so bedeutenden Stipendiatenort für Künstler aller Arten - Schriftsteller, Musiker, Filmemacher, Theaterleute, Maler, Fotografen, Bildhauer, Architekten.
Deutsche Akademie Rom Villa Massimo ist die korrekte Bezeichnung.

Der Filmregisseur IAIN DILTHEY, dessen erster langer Spielfilm DAS VERLANGEN gleich 2002 auf dem Internationalen Filmfestival in Locarno den GOLDENEN LEOPARDEN gewonnen hat, drehte diese Dokumentation 2016.
Es ist zugleich der erste abendfüllende Film in Deutschland, der gänzlich mit dem iPhone realisiert wurde - und das in Cinemascope!

Zum Inhalt:
Was bedeutet es heute Künstler zu sein? Das ist das Thema von DIE VILLA MASSIMO, die jeder in Deutschland kennt. 1913 von dem Berliner Industriellen und Mäzen Eduard Arnold erbaut und als Künstlerhaus dem Preußischen Staat geschenkt. Arnold entwickelte die Idee von einem Ort der Inspiration. Ein Stipendium in der Villa Massimo gilt bis heute als eine der höchsten Anerkennungen, und mancher meint, daß es einfacher sei ins Gefängnis zu kommen, als in die Villa Massimo.
Aber hat die Avantgarde von einst heute noch Bedeutung? Die Antworten geben acht Stipen- diaten mit einem sehr persönlichen Blick auf allgemein gültiges. Acht Stipendiaten, die zuerst einmal nichts miteinander verbindet außer dem Zwang ein Jahr miteinander auskommen zu müssen. Ein Dialog zwischen Klarheit und Wildheit, vereint durch die Lust am produktiv umgesetzten Statement.

Der Filmemacher Iain Dilthey wird bei uns zu Gast sein und Sie sind zum Gespräch nach dem Film eingeladen!

DIE VILLA MASSIMO
D 2016-2017, Dokumentarfilm - 86 Min. - Cinemascope
Kamera, Schnitt, Regie: Iain Dilthey
Ton: Robert Faust
Postproduction/VFX: Mieke Ulfig
Sounddesigner: Robert Klemm
Produzentin: Susann Schimk
Creative Producerin: Sarah Maret
Assistentin des Produzenten: Rosa Grünberg

IAIN DILTHEY
Regisseur und Autor
1971 in einem Arbeitervorort von Glasgow geboren, lebt und arbeitet in Berlin.
Studierte Chemie und Pharmazie und anschließend Filmregie an der Filmakademie Baden-Württemberg. Er zeichnet für vier Spielfilme verantwortlich, die allesamt bedeutende Preise erhielten, u.a. den Goldenen Leopard, den Drehbuchpreis Baden-Württemberg, sowie diverse nationale und internationale Regieauszeichnungen. Neben fiktionalen Stoffen arbeitet Iain Dilthey auch im dokumentarischen Bereich. Er ist Dozent an verschiedenen Filmschulen und inszenierte 99 Folgen der Fernsehserie Lindenstraße.

Praxisstipendiat vom 12. September bis 31. Oktober


Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /homepages/6/d212253369/htdocs/bundesplatz/counter/counter.php on line 61